Spielberichte

Spielberichte der letzten FCA Heimspiele

Ob Kantersieg oder torloses Kampfspiel: jedes Heimspiel in der WWK ARENA bleibt ein unvergessliches Erlebnis. Lesen Sie jede Woche nach, welche Highlights das letzte Heimspiel des FC Augsburg bot. Hier finden Sie auch das Archiv der Spielberichte aller Heimspiele dieser Saison.

Bundesliga

  • FCA – 1. FC Köln

    Der FC Augsburg hat sein Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Ostersamstag durch ein Tor von Martin Hinteregger (5.) und einen verwandelten Foulelfmeter von Kapitän Paul Verhaegh (23.) 2:1 (2:0) gewonnen und sich dadurch im Abstiegskampf wieder etwas Luft verschafft. Köln gelang durch Frederik Sörensen in der zweiten Halbzeit nur der Anschlusstreffer (65.).

    Nach seiner Gelbsperre kehrte Martin Hinteregger gegen Köln wieder in die Anfangself zurück. Außerdem begannen Jonathan Schmid, Halil Altintop und Takashi Usami. Christoph Janker, Georg Teigl, Dominik Kohr und Dong-Won Ji nahmen vorerst auf der Ersatzbank Platz.

    Augsburg machte von Beginn an Dampf und wurde dabei vom eigenen Anhang lautstark unterstützt. Ein langer Ball aus dem Mittelfeld von Daniel Baier landete bei Alfred Finnbogason, der sich am Kölner Sechzehner gegen zwei Verteidiger durchsetzte und dann abschloss. Timo Horn im Gästetor lenkte den Ball mit einer Glanztat noch ins Aus (5.). Jonathan Schmid führte den folgenden Eckball aus, Martin Hinteregger stand am langen Pfosten goldrichtig und köpfte den Ball wuchtig zur frühen 1:0-Führung in die Maschen (5.).

    Auf der Gegenseite fast die Antwort der Rheinländer, aber bei einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite traf Yuya Osaka im Fünfmeterraum den Ball nicht richtig – Glück für den FCA. Beide Teams spielten in der Anfangsphase munter nach vorne. In der 13. Minute setzte sich Hinteregger erneut im Luftkampf durch und köpfte in Richtung Köln-Gehäuse. Diesmal hatte Horn mit dem Abschluss des Österreichers aber keine Probleme (13.).

    Dann brachte Frederik Sörensen im eigenen Sechzehner Kevin Danso zu Fall, so dass Schiedsrichter Guido Winkmann Foulelfmeter für Augsburg pfiff. Der Kapitän übernahm erneut Verantwortung an und verwandelte souverän ins linke untere Eck zum 2:0 für die Hausherren (23.). Nach gutem Beginn tat sich Köln immer schwerer, gefährlich vor dem FCA-Tor aufzutauchen, während Augsburg es nun ruhiger angehen lassen konnte und auf Kontermöglichkeiten lauerte.

    In der 36. Minute flankte Baier zu Schmid, der im Sechzehner volley abzog und Horn zu einer Parade zwang. Zwei Minuten vor Ende der ersten Hälfte köpfte Sörensen zu seinem Torhüter zurück, der aber aus seinem Tor herausgeilt war. Glück für die Domstädter, dass der Ball neben dem Tor landete (44.). Mit einer 2:0-Führung für die Schwaben ging es in die Kabinen.

    Augsburg stand zu Beginn der zweiten Hälfte tief in der eigenen Hälfte und überließ den Gästen den Ball. Doch diese konnten die FCA-Abwehr zunächst nicht in Bedrängnis bringen, da die Zuspiele in der Spitze zu unpräzise waren. Schließlich gelang den Gästen in Person von Sörensen im Anschluss an eine Ecke der 1:2-Anschlusstreffer (65.). Das Tor verschaffte den Kölner Auftrieb, in der 72. Minute zog Marco Höger aus 18 Metern ab – drüber.

    Es wurde eine spannende Schlussphase in der WWK ARENA, da die Rheinländer mit aller Macht auf den Ausgleich drängten. In der 86. Minute setzte Sörensen einen Kopfball knapp links neben das Tor. Dann sah Ja-Cheol Koo für ein Foul an Höger Gelb-Rot. Da sich der Südkoreaner bei dieser Aktion selbst schwer verletzte, musste er mit einer Trage vom Feld getragen werden.

    Zu neunt retteten die Gastgeber in einer hitzigen, sechsminütigen Nachspielzeit, in der Finnbogason auch noch die rote Karte sah (90.+2), den knappen Vorsprung ins Ziel.

  • FCA – FC Ingolstadt

    Am 27. Spieltag verlor der FC Ausburg vor 29.528 Zuschauern in der Flutlichtpartie am Mittwochabend gegen den FC Ingolstadt 2:3. Für die Gäste trafen Sonny Kittel (24.) und per Doppelpack Almog Cohen (35.+67.). Paul Verhaegh verkürzte durch einen Elfmeter (76.) auf 1:3, kurz darauf traf Halil Altintop zum zweiten Mal für den FCA (81.).

    FCA-Trainer Manuel Baum wechselte im Vergleich zum Auswärtsspiel beim FC Bayern auf fünf Positionen. Neu ins Team rückten Kostas Stafylidis, Martin Hinteregger, nach seiner abgesessenen Gelbsperre Ja-Cheol Koo und die wiedergenesenen Alfred Finnbogason und Daniel Baier.

    In der Anfangsphase des Spiels merkte man sofort, was für beide Teams auf dem Spiel steht. Der FCA und der FCI waren auf Fehlervermeidung bedacht und tasteten sich erst einmal ab. Bis auf einen Schuss von Martin Hinteregger aus 40 Metern (1.), der für den Schanzer Torwart Hansen allerdings kein Problem darstellte und eine Chance für Ingolstadt nach einem Freistoß (14.), spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab.

    In der 19. Spielminute wurde den Fuggerstädtern ein Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen, doch Bobadilla zog den Ball über die Querlatte. Kurz später lief Augsburgs Nummer 25 nach einem Einwurf von Paul Verhaegh auf der rechten Seite bis zur Grundlinie, flankte halbhoch an den Strafraum und fand Kostas Stafylidis, der den Ball jedoch über das Tor setzte. Auf der anderen Seite kamen auch die Gäste zu ihrer ersten Chance. Florent Hadergjonaj köpfte eine Flanke freistehend am Gehäuse vorbei (22.).

    Kurz darauf dann die Führung der Gäste: Ein Missverständnis zwischen Kevin Danso und FCA-Keeper Marwin Hitz im Strafraum nutzte letztlich Sonny Kittel zur Ingolstädter Führung (24.). Zehn Minuten später erhöhten die Schanzer auf 2:0. Ein Ingolstädter Freistoß fand Almog Cohen, der freistehend einköpfte (35.). Bis zum Halbzeitpfiff durch Marco Fritz gab es keine nennenswerten Chancen mehr.

    Die Augsburger starteten stark in die zweite Halbzeit. Nicht einmal eine Minute war gespielt, da hatte Gojko Kacar den Anschlusstreffer nach einer Ecke auf dem Kopf. Ein Ingolstädter stand dazwischen und klärte zur nächsten Ecke, die jedoch nichts einbrachte. Kurz darauf lief Raul Bobadilla alleine auf den Gästetorwart Martin Hansen zu, konnte den Ball jedoch nicht kontrollieren und Hansen klärte (50.).

    Der FCA machte weiter Tempo. Raul Bobadilla setzte sich gegen drei Gegenspieler durch und legte auf den links mitgelaufenen Stafylidis ab, der aus rund 25 Metern über den Kasten schoss (59.). Ein paar Minuten später leitete Martin Hinteregger über die linke Seite einen Konter ein. Die daraus resultierende Flanke von Bobadilla war für Alfred Finnbogason allerdings schwer zu kontrollieren (63.).

    In die Drangphase der Augsburger trafen die Gäste aus Ingolstadt dann erneut. Almog Cohen köpfte nach einer Flanke frei vor Hitz unter die Latte (67.).
    Dann waren aber die Augsburger dran: Den Anschlusstreffer für die Fuggerstädter erzielte Kapitän Paul Verhaegh per Foulelfmeter (76.). Roger hatte zuvor bei einem Fallrückzieherversuch im Strafraum den eingewechselten Dong-Won Ji am Kopf getroffen. Nur fünf Minuten später machte es Halil Altintop noch einmal spannend: Einen langen Ball legte Paul Verhaegh mustergültig für Altintop auf, der den Ball neben dem herausgeeilten Hansen aus 18 Metern ins freie Tor schieben konnte.

    Bis zum Schlusspfiff drängten die Augsburger auf den Ausgleichtstreffer. Paul Verhaegh hatte eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit eine aussichtsreiche Schusschance, verzog aber neben das Tor. In der vierminütigen Nachspielzeit hatte Alfred Finnbogason erneut die Chance den Ausgleich zu erzielen. Den Ball, den er in den Rücken gespielt bekam, schoss er aber über das Tor (90+2.)

  • FC Augsburg – SC Freiburg

    Der FC Augsburg hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg einen weiteren wichtigen Punkt erkämpft. Die Gäste aus Baden gingen in der ersten Hälfte durch einen verwandelten Foulelfmeter von Florian Niederlechner in Führung (30.), doch Konstantinos Stafylidis glich in der 38. Minute per Kopf zum 1:1-Endstand aus.

    FCA-Cheftrainer Manuel Baum nahm nach der 0:3-Niederlage auf Schalke fünf Veränderungen an seiner Anfangself vor: Paul Verhaegh und Jonathan Schmid standen nicht im Kader, Gojko Kacar, Halil Altintop und Raul Bobadilla nahmen vorerst auf der Ersatzbank Platz. Stattdessen spielten Georg Teigl, Jeffrey Gouweleeuw, Kevin Danso, Jan Moravek und Dong-Won Ji.

    Die Partie gegen Freiburg verfolgten auch die ehrenamtlichen Evakuierungshelfer, die als Dankeschön für Ihren Einsatz an den Weihnachtsfeiertagen vom FCA zu diesem Bundesligaspiel eingeladen worden waren.

    Die Gastgeber spielten von Beginn an mutig nach vorne, zwingende Torgelegenheiten waren in der Anfangsphase allerdings hüben wie drüben Mangelware. Doch dann fasste sich Jeffrey Gouweleeuw in der 26. Minute ein Herz und nagelte das Leder aus 18 Metern an den Querbalken des Freiburger Tores. Der Lattentreffer des Niederländers schien ein Weckruf für den FCA gewesen zu sein, denn kurz darauf landete ein Schuss von Dong-Won Ji am Außennetz (29.).

    Auf einmal tauchte auf der Gegenseite Mike Frantz alleine vor Torhüter Marwin Hitz auf. Der Schweizer brachte den Freiburger im Sechzehner zu Fall, woraufhin Schiedsrichter Sascha Stegemann sofort auf den Elfmeterpunkt zeigte. Florian Niederlechner trat für die Badener an und ließ Hitz mit seinem platzierten Schuss keine Abwehrchance – 1:0 für die Gäste (30.).

    Augsburg hätte beinahe postwendend das 1:1 erzielt (31.), aber der Schuss von Martin Hinteregger aus acht Metern im Anschluss an eine Ecke ging knapp am linken Pfosten vorbei ins Aus. Das Spiel nahm jetzt Fahrt auf, auch die Zweikämpfe wurden intensiver. Sechs Minuten vor der Halbzeitpause köpfte Konstantinos Stafylidis eine Flanke von Georg Teigl am zweiten Pfosten zum 1:1-Ausgleich ins Tor der Gäste (39.).

    In der 45. Minute versprang Julian Schuster bei der Ballannahme auf Höhe des eigenen Strafraums der Ball, Hinteregger sprintete dazwischen und lief aus spitzem Winkel auf das Gästetor zu. Mit der Schulter lenkte der Freiburger Torwart Alexander Schwolow den Ball noch ans Außennetz. Mit dem 1:1-Unentschieden ging es in die Kabine.

    Der Beginn der zweiten Hälfte ähnelte dem der ersten: Durch Fouls und Abspielfehler kam zunächst kaum Spielfluss auf. Die erste Torgelegenheit in Halbzeit zwei ließ dann auch bis zur 61. Minute auf sich warten. Maximilian Philipp versuchte es mit einem Schuss aus der zweiten Reihe und wollte den Ball im linken langen Eck unterbringen. Aber Hitz war zur Stelle und hielt das Leder fest. Das Spiel spielte sich anschließend überwiegend zwischen beiden Strafräumen ab.

    In der Schlussphase flankte der eingewechselte Raul Bobadilla von der rechten Seite auf Moritz Leitner, der im Freiburger Strafraum völlig frei stand, seinen Kopfball allerdings links neben das Tor setzte (80.). Es blieb letztlich beim 1:1-Unentschieden zwischen Augsburg und Freiburg.

  • FC Augsburg – RB Leipzig

    Der FC Augsburg und Rasenballsport Leipzig haben sich zum Auftakt des 23. Spieltags vor 28.314 Zuschauern 2:2-Unentschieden getrennt. Die Augsburger gingen durch Kostas Stafylidis in Führung, ehe die Leipziger das Spiel durch Tore von Timo Werner und Marvin Compper zwischenzeitlich zu ihren Gunsten drehen konnten. Martin Hinteregger sorgte schließlich für den verdienten Punkt der Schwaben.

    FCA-Trainer Manuel Baum hatte die Aufstellung im Vergleich zum 2:1-Auswärtsstieg in Darmstadt auf zwei Positionen verändert. Raphael Framberger startete auf der rechten Außenbahn. Zu seinem Debüt kam FCA-Eigengewächs Kevin Danso in der neu formierten Dreierkette an der Seite von Gojko Kacar und Martin Hinteregger.
    Die Augsburger starteten hellwach in die Partie, eine erste gute Gelegenheit ergab sich schon früh: Aus dem Nichts stand Dong-Won Ji etwa auf Höhe der 16 Meter Linie allein vor Leipzig-Schlussmann Peter Gulacsi. Sein Schuss verfehlte nur knapp das Ziel (1.). Kurz darauf fand eine Hereingabe von Raphael Framberger keinen Augsburger Abnehmer (4.).

    Dann begann auch der starke Aufsteiger aus Leipzig mit dem Kombinieren: Über die rechte Seite gelangte Forsberg bis in den Strafraum, dort konnte Debütant Kevin Danso mit einer starken Grätsche gerade noch klären (10.). Die Gäste aus Sachsen schienen nun besser in die Partie zu finden.

    Dann kam die große Show des griechischen FCA-Verteidigers: Nach einem missglückten Abwehrversuch landete der Ball vor den Beinen von Kostas Stafylidis. Dieser fackelte – wie gewohnt – nicht lange, von halb links aus knapp 30 Metern Entfernung schlug es in der rechten Ecke des Leipziger Gehäuses ein (19.). Danach die nächste FCA-Chance: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld von Jan Moravek erspielten sich die Augsburger die nächste Chance, Raul Bobadilla setzte den Ball nach Flanke von Dong-Won Ji nur knapp drüber (23.).

    Im Gegenzug folgte der Ausgleich der Leipziger. Naby Keita konnte sich im Mittelfeld gegen mehrere Augsburger durchsetzen und spielte Timo Werner den Ball in den Lauf, dieser schob über den Umweg Innenpfosten ins linke Eck ein (24.). Das Spielgeschehen fand in der Folgezeit überwiegend im umkämpften Mittelfeld statt. Nach mehreren kleinen Nickeligkeiten pfiff Patrick Ittrich schließlich den ersten Durchgang ab.

    Die Sachsen starteten ambitioniert in den zweiten Durchgang: Forsberg prüfte schon nach wenigen Augenblicken aus der Distanz die Aufmerksamkeit von Marwin Hitz, dieser konnte parieren (46.). In der nächsten Situation war der FCA-Torhüter dann machtlos: Nach einem Eckball stieg Marvin Compper am Höchsten und köpfte ein (52.). Dann kam auch der FCA wieder zurück: Raul Bobadilla zog ab, doch Peter Gulacsi war auf dem Posten (55.).

    Der FCA ließ sich nicht unterkriegen und stellte das Spiel per Konter wieder auf Unentschieden: Nach einem Durcheinander im Strafraum der Fuggerstädter gelangte der Ball zu Ja-Cheol Koo, der den Ball zum mitgelaufenen Martin Hinteregger brachte, dieser vollendete in Torjägermanier ins kurze Eck (60.). Der Spielstand war nun wieder ausgeglichen.

    Angetrieben vom lautstarken Publikum kämpfte die Elf von Manuel Baum um jeden Ball. Keine der beiden Mannschaften schien sich mit einem Zähler zufrieden zu geben. Zu nennenswerten Chancen kam es jedoch bis zum Pfostenkracher von Kostas Stafylidis nicht mehr (87.). So blieb es beim Unentschieden.

  • FC Augsburg – Bayer Leverkusen

    Der FC Augsburg verliert das zweite Freitagabendspiel in Folge und muss sich am Ende gegen Bayer 04 Leverkusen vor 25.010 Zuschauern 1:3 geschlagen geben. Für die Rheinländer trafen Karim Bellarabi und zweimal Chicharito, Dominik Kohr konnte zwischenzeitlich den 1:2-Anschlusstreffer herstellen.

    Manuel Baum hat sein Team im Vergleich zum Auswärtsspiel in Mainz auf fünf Positionen verändert. Neu in die Startelf rückten Christoph Janker, Georg Teigl, Takashi Usami, der wieder genesene Ja-Cheol Koo und Dominik Kohr nach seiner abgesessenen Gelbsperre.

    Mit viel Selbstvertrauen starteten die Augsburger und kamen nach einem Flügellauf von Takashi Usami, der den Ball gefährlich querlegte, zur ersten Torchance durch Georg Teigl (6.). Im Gegenangriff parierte Marwin Hitz gegen den frei vor ihm auftauchenden Kai Havertz (7.). Auf der anderen Seite ließ der nächste Torversuch nicht lange auf sich warten: Raul Bobadilla steckte den Ball per Hacke zu Ja-Cheol Koo durch, der in den Strafraum eindringen konnte und den Ball nur Millimeter am rechten Pfosten vorbeisetzte (18.).

    Auch die Leverkusener tauchten immer wieder gefährlich vor dem Augsburger Tor auf, Marwin Hitz war jedoch zweimal hellwach und parierte stark (22.+23.). Eine Minute später wurde schließlich in der WWK ARENA Geschichte geschrieben: Karim Bellarabi traf nach Vorarbeit von Kai Havertz zur 1:0-Führung für die Gäste und schoss damit das 50.000. Bundesliga-Tor.

    Beflügelt vom Führungstreffer kam die Werkself zur nächsten Großchance. Bayer-Stürmer Chicharito verzog nach einem Durcheinander im Augsburger Strafraum nur knapp (28.). Das Spiel ging jetzt hin und her, auch die Augsburger suchten immer wieder ihr Glück in der Offensive. Wenig später kam der FCA zur größten Chance in Person von Ja-Cheol Koo. Der Südkoreaner tauchte wie aus dem Nichts alleine vor Bernd Leno auf, scheiterte aber am Leverkusener Schlussmann (33.).

    Die Gäste stellten in der Folgezeit ihre Effektivität unter Beweis. Nach einem Ballverlust in der Offensivbewegung spielten die Leverkusener über mehrere Stationen Chicharito im Strafraum frei, dieser hatte Zeit und Raum und schob in die rechte Ecke zum 2:0 Pausenstand ein (40.).

    Der FCA startete unverändert in den zweiten Durchgang. Die erste Torchance nach dem Seitenwechsel konnten die Augsburger für sich verzeichnen. Ja-Cheol Koo prüfte den Leverkusener Schlussmann nach einem Freistoß (51.). Die Augsburger versuchten es weiter und kamen mit Philipp Max (56.) und Raul Bobadilla (58.) zu guten Chancen. Dann belohnten sich die Augsburger endlich mit dem verdienten Anschlusstreffer. Nach einer Hereingabe von Ja-Cheol Koo musste der ehemalige Bayer-Spieler Dominik Kohr den Ball aus fünf Metern nur noch ins Tor schieben (60.). Die Freude über den Anschlusstreffer hielt allerdings nicht lange, Chicharito erhöhte nur fünf Minuten später zur erneuten zwei Tore Führung der Leverkusener (65.).

    In der Schlussviertelstunde flachte das Spiel ab, beide Mannschaften kamen zu keinen nennenswerten Chancen mehr. Es blieb schließlich beim 1:3-Endstand aus Sicht der Augsburger.

  • FC Augsburg – Werder Bremen

    Der FC Augsburg verliert das zweite Freitagabendspiel in Folge und muss sich am Ende gegen Bayer 04 Leverkusen vor 25.010 Zuschauern 1:3 geschlagen geben. Für die Rheinländer trafen Karim Bellarabi und zweimal Chicharito, Dominik Kohr konnte zwischenzeitlich den 1:2-Anschlusstreffer herstellen.

    Manuel Baum hat sein Team im Vergleich zum Auswärtsspiel in Mainz auf fünf Positionen verändert. Neu in die Startelf rückten Christoph Janker, Georg Teigl, Takashi Usami, der wieder genesene Ja-Cheol Koo und Dominik Kohr nach seiner abgesessenen Gelbsperre.

    Mit viel Selbstvertrauen starteten die Augsburger und kamen nach einem Flügellauf von Takashi Usami, der den Ball gefährlich querlegte, zur ersten Torchance durch Georg Teigl (6.). Im Gegenangriff parierte Marwin Hitz gegen den frei vor ihm auftauchenden Kai Havertz (7.). Auf der anderen Seite ließ der nächste Torversuch nicht lange auf sich warten: Raul Bobadilla steckte den Ball per Hacke zu Ja-Cheol Koo durch, der in den Strafraum eindringen konnte und den Ball nur Millimeter am rechten Pfosten vorbeisetzte (18.).

    Auch die Leverkusener tauchten immer wieder gefährlich vor dem Augsburger Tor auf, Marwin Hitz war jedoch zweimal hellwach und parierte stark (22.+23.). Eine Minute später wurde schließlich in der WWK ARENA Geschichte geschrieben: Karim Bellarabi traf nach Vorarbeit von Kai Havertz zur 1:0-Führung für die Gäste und schoss damit das 50.000. Bundesliga-Tor.

    Beflügelt vom Führungstreffer kam die Werkself zur nächsten Großchance. Bayer-Stürmer Chicharito verzog nach einem Durcheinander im Augsburger Strafraum nur knapp (28.). Das Spiel ging jetzt hin und her, auch die Augsburger suchten immer wieder ihr Glück in der Offensive. Wenig später kam der FCA zur größten Chance in Person von Ja-Cheol Koo. Der Südkoreaner tauchte wie aus dem Nichts alleine vor Bernd Leno auf, scheiterte aber am Leverkusener Schlussmann (33.).

    Die Gäste stellten in der Folgezeit ihre Effektivität unter Beweis. Nach einem Ballverlust in der Offensivbewegung spielten die Leverkusener über mehrere Stationen Chicharito im Strafraum frei, dieser hatte Zeit und Raum und schob in die rechte Ecke zum 2:0 Pausenstand ein (40.).

    Der FCA startete unverändert in den zweiten Durchgang. Die erste Torchance nach dem Seitenwechsel konnten die Augsburger für sich verzeichnen. Ja-Cheol Koo prüfte den Leverkusener Schlussmann nach einem Freistoß (51.). Die Augsburger versuchten es weiter und kamen mit Philipp Max (56.) und Raul Bobadilla (58.) zu guten Chancen. Dann belohnten sich die Augsburger endlich mit dem verdienten Anschlusstreffer. Nach einer Hereingabe von Ja-Cheol Koo musste der ehemalige Bayer-Spieler Dominik Kohr den Ball aus fünf Metern nur noch ins Tor schieben (60.). Die Freude über den Anschlusstreffer hielt allerdings nicht lange, Chicharito erhöhte nur fünf Minuten später zur erneuten zwei Tore Führung der Leverkusener (65.).

    In der Schlussviertelstunde flachte das Spiel ab, beide Mannschaften kamen zu keinen nennenswerten Chancen mehr. Es blieb schließlich beim 1:3-Endstand aus Sicht der Augsburger.

  • FC Augsburg – 1899 Hoffenheim

    Zum Abschluss der Hinrunde der Fußballbundesliga hat der FC Augsburg das Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim 0:2 (0:0) verloren. Die Tore für die Kraichgauer erzielten Sandro Wagner (47.) und Andrej Kramaric (64.).

    Im Vergleich zum 1:1 gegen den BVB vor der Winterpause änderte FCA-Cheftrainer Manuel Baum seine Anfangsformation gegen Hoffenheim zweimal: Für Dominik Kohr und Georg Teigl begannen Ja-Cheol Koo und Philipp Max. Raul Bobadilla stand nach langer Verletzungspause gegen Hoffenheim wieder im Kader. zuvor wurde die Vertragsverlängerung mit dem Publikumsliebling bis 2020 bekannt gegeben. Jan Moravek, dessen Vertrag ebenfalls bis 2020 verlängert worden war, feierte dazu an diesem Samstag sein 100. Bundesligaspiel.

    Der FCA setzte die Kraichgauer von Beginn an in deren eigener Hälfte unter Druck und provozierte so immer wieder Fehlpässe bei den Gäste, die für schnelle Gegenstöße genutzt wurden. Die erste Gelegenheit in der Partie hatten die Hausherren im Anschluss an eine Ecke. Der Ball wurde zunächst von Hoffenheim geklärt, landete dann aber vor den Füßen von Danier Baier, der nicht lange zögerte und aus 19 Metern abzog – links vorbei (9.).

    In der 20. Minute enteilte Ex-Hoffenheimer Jonathan Schmid seinen Gegenspielern auf der rechten Seite und wurde von Philipp Ochs schließlich unsanft zu Fall gebracht. Den fälligen Freistoß brachte Schmid selbst in den Sechzehner, wo Dong-Won Ji das Leder aus zehn Metern genau in die Arme von Oliver Baumann köpfte (22.).

    Augsburg stand in der Verteidigung und im Mittelfeld sehr diszipliniert, so dass Hoffenheim praktisch keine Torgefahr entwickeln konnte. Gefährlich wurde es für den FCA allerdings in der 28. Minute, als Ja-Cheol Koo Kerem Demirbay wenige Meter vor dem eigenen Strafraum foulte. Aber der Freistoß landete in der Augsburger Mauer. Ein Schuss von Steven Zuber aus dem Hintergrund entschärfte Marwin Hitz mit den Fäusten. Kurz darauf stand Ex-Augsburger Kevin Vogt bei einem Konter des FCA der Augsburger Führung im Weg (32.).

    In Halbzeit zwei gelang den Kraichgauern ein Blitzstart. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konterten die Gäste über Nadiem Amiri und Sandro Wagner. Der Stürmer netzte schließlich aus rund neun Metern an Tormann Hitz vorbei flach ins linke Eck ein (47.). Hoffenheim nach der Führung mit Oberwasser, tauchte einige Male gefährlich vor dem Gehäuse der Gastgeber auf. In der 64. Minute konterte Hoffenheim erneut, Andrej Kramaric schloss nach Vorarbeit von Mark Uth zum 2:0 ab.

    Augsburg gab sich trotz des Rückstands nicht auf und setzte für die Schlussphase mit Raul Bobadilla (65.) und Halil Altintop (73.) alles auf die offensive Karte. In der 87. Minute wehrte Baumann im Hoffenheimer Tor einen Schuss von Schmid nur zur Seite ab. Ji rauschte heran, setzte den Ball unter Bedrängnis aber am Tor vorbei. Dann war Schluss in der WWK ARENA, der FCA unterlag Hoffenheim letztlich 0:2.

  • FC Augsburg – Borussia Mönchengladbach

    Der FC Augsburg hat das erste Spiel unter Interimstrainer Manuel Baum gegen Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0) gewonnen. Das Tor des Tages erzielte Martin Hinteregger per Kopf nach einem Eckball in der 75. Minute. Der FCA bleibt damit auch im sechsten Heimspiel gegen die Borussia in der Bundesliga ohne Niederlage.

    Nach der Freistellung von FCA-Cheftrainer Dirk Schuster unter der Woche baute Baum im Heimspiel gegen Mönchengladbach die Anfangself auf mehreren Positionen um. Jeffrey Gouweleeuw stand nach überstandenem Lungenkollaps wieder in der Anfangself. Jan Moravek erhielt den Vorzug gegenüber Halil Altintop, ebenso stand Ja-Cheol Koo von Beginn auf dem Platz. Außerdem feierte Neuzugang Takashi Usami sein Startelfdebüt.

    In den ersten Minuten sahen die Zuschauer in der WWK ARENA eine von Abtasten geprägte Anfangsphase. Erst in der 12. Minute erfolgte die erste Torannäherung durch die Gäste in Person von Raffael, aber Hitz war rechtzeitig aus dem Tor draußen und bereinigte die Situation. Auf der Gegenseite flankte Philipp Max nach einem schön vorgetragenen Angriff der Hausherren von der linken Seite in den Strafraum, genau auf den Kopf von Dong-Won Ji. Der Kopfball des Südkoreaners aus elf Metern flog allerdings deutlich links am Gehäuse vorbei ins Aus (14.).

    Die Gäste vom Niederrhein machten zwar das Spiel, konnten Augsburg aber nicht entscheidend unter Druck setzen. In der 22. Minute zog Ex-FCA-Spieler André Hahn aus 18 Metern ab, stellte Hitz im FCA-Tor damit aber vor keine größeren Probleme. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit setzte Ji das Leder aus 19 Metern rechts neben das Gladbacher Tor (31.). Gegen Ende der ersten Hälfte war von Augsburg und Gladbach immer weniger zu sehen. Mit einem 0:0-Unentschieden ging es schließlich in die Kabinen.

    Die Gastgeber meldeten sich zu Beginn der zweiten Hälfte mit einer Torgelegenheit zurück. Jonathan Schmid brachte nach einem Foul einen Freistoß in den Sechzehner der Gäste, wo Martin Hinteregger den Ball mit dem Kopf aber nicht richtig traf und dieser am Tor vorbei segelte (46.). In der 59. Minute prüfte Mahmoud Dahoud Hitz mit einem abgefälschten Schuss aus der zweiten Reihe. Sechs Minuten später jagte Dahoud das Leder nach Vorarbeit von Raffael aus elf Metern nur knapp über den Querbalken des FCA-Gehäuses – die erste Riesenchance im Spiel.

    Augsburg tauchte nur noch selten vor dem Tor der Fohlenelf auf. Und wenn man doch in die Nähe des Strafraums kam, war die Defensivabteilung der Gladbacher zur Stelle. In der 75. Minute aber stand Martin Hinteregger bei einem Eckball von Schmid goldrichtig und wuchtete einen Kopfball aus zehn Metern zur 1:0-Führung für den FCA genau neben den Pfosten – das erste Saisontor des Neuzugangs aus Salzburg.

    Die Gäste drängten in der Schlussphase auf den Ausgleich, kamen aber nicht mehr gefährlich vors Tor der Augsburger. Nach 93 gespielten Minuten war der Heimdreier gegen Gladbach dann endlich in trockenen Tüchern.

  • FC Augsburg – Eintracht Frankfurt

    In einem spannenden Sonntagabendspiel erkämpft sich der FC Augsburg gegen die Eintracht aus Frankfurt einen verdienten Punkt und bleibt im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Vor 26.549 Zuschauern gingen die Hessen zunächst durch Branimir Hrgota in Führung, ehe Dong-Won Ji noch in der ersten Halbzeit zum 1:1-Endstand traf.

    Trainer Dirk Schuster schickte zum Abschluss des 13. Spieltags der Fußball-Bundesliga dieselbe Aufstellung wie auch schon gegen Hertha BSC und den 1. FC Köln auf den Rasen. Auch die beiden Nachwuchsspieler Kevin Danso und Julian Günther-Schmidt schafften erneut den Sprung in den Kader.

    Die in gelb auftretenden Hessen hatten nach einem Foul von Christoph Janker rund 20 Meter vor dem eigenen Gehäuse die erste Chance des Spiels. Timothy Chandler brachte die Kugel anschließend nach innen, doch diese Aktion brachte nichts ein (3.). Wenig später gelang den Frankfurtern dann der Durchbruch. Nach einer schnellen Kombination im Mittelfeld, kam Branimir Hrgota gefährlich zum Abschluss und versenkte den Ball ins linke, untere Eck zur 1:0-Führung (11.).

    Der FCA ließ sich nach dem frühen Gegentreffer nicht unterkriegen und kam in der Folge mehrmals in die Nähe des Gästetors. Jedoch fehlte den Schwaben die letzte Präzision, sodass viele Pässe schlussendlich beim Gegner landeten. Die erste vielversprechende Chance hatten die Hausherren nach einer scharfen Hereingabe von Konstantinos Stafylidis, die von Eintracht-Stürmer Alex Meier nur in Richtung des eigenen Tors geklärt werden konnte und von Lukas Hradecky entschärft werden musste (28.).

    Wenig später netzte dann auch der FCA ein: Nachdem eine Ecke von Daniel Baier zunächst geklärt schien, zog Dong-Won Ji aus der zweiten Reihe ab und versenkte die Kugel sehenswert im Gehäuse der Eintracht (34.). Schiedsrichter Sascha Stegemann pfiff nach 45 hitzigen Minuten pünktlich zum Pausentee. Beide Teams hatten bereits zweimal den gelben Karton gesehen.

    Mit viel Schwung kam der FC Augsburg aus der Kabine zurück und machte gleich zu Beginn der zweiten Hälfte viel Druck nach vorne. Nach mehreren guten Gelegenheiten lag Daniel Baier erstmals die Führung auf dem Fuß, er scheiterte jedoch an Torhüter Lukas Hradecky (57.). Die Partie lag nun komplett in der Hand des FCA und es roch stark nach einem zweiten Treffer der Schuster-Elf.

    Doch die Eintracht hielt wacker dagegen und setzte auch ihrerseits immer wieder Akzente nach vorne: So musste Stafylidis kurz vor knapp einen Ball per Kopfabwehr von der Linie retten, nachdem Alex Meier FCA-Torhüter Marwin Hitz bereits überlupft hatte (66.).

    Das Spiel entwickelte sich nun zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem die Hausherren jedoch die etwas besseren Chancen kreieren konnten. Am Ende schaffte es jedoch keines der beiden Teams, den Siegtreffer zu erzielen, sodass es bei einer gerechten Punkteteilung blieb.

  • FC Augsburg – Hertha BSC

    Aller Personalsorgen zum trotz hat der FC Augsburg im Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin einen Punkt erkämpft. Die Partie endete nach 90 Minuten torlos. Für vier Spieler war die Partie auch ein Wiedersehen mit dem Ex-Verein.

    FCA-Cheftrainer Dirk Schuster nahm in der Partie gegen Berlin eine Änderung an der Anfangself im Vergleich zum Ingolstadt-Spiel vor zwei Wochen vor. Für Ja-Cheol Koo, der sich während der Länderspielpause an der Wade verletzt hatte, begann Halil Altintop. Ein Wiedersehen gab es auf dem grünen Rasen mit den ehemaligen FCA-Spielern Alexander Esswein und Sebastian Langkamp. Auch für Christoph Janker und Gojko Kacar war es ein Spiel gegen den ehemaligen Arbeitgeber.

    Die Hertha begann in Augsburg offensivfreudig und hatte durch einen scharfen Schuss von Alex Esswein früh die Gelegenheit zur Führung. Doch Marwin Hitz konnte den Schuss des ehemaligen Kollegen mit den Fingerspitzen gerade noch zur Ecke abwehren. In der 13. Minute probierte es Esswein von der Strafraumgrenze – rechts vorbei. Augsburg ließ Berlin vor heimischer Kulisse zunächst das Spiel machen, sorgte aber im gegnerischen Strafraum immer mal wieder für Unruhe. Da beide Mannschaften in der Defensive aber konzentriert zu Werke gingen, waren echte Torchancen hüben wie drüben Mangelware.

    In der 29. Minute dann die Riesenchance zur Führung für den FCA. Nach einem Ballverlust der Gäste schaltete Augsburg blitzschnell um, Daniel Baier bediente Philipp Max auf der linken Außenbahn. Der Ball landete schließlich im Hertha-Strafraum vor den Füßen von Martin Hinteregger, der aus wenigen Metern an Rune Jarstein im Hertha-Tor scheiterte. Mit einem O:0-Unentschieden ging es schließlich in die Kabinen.

    Beide Mannschaften knüpften zu Beginn der zweiten Hälfte nahtlos an die erste Halbzeit an. In der 58. Minute kam Konstantinos Stafylidis im Anschluss an eine Ecke aus dem Rückraum zum Abschluss, schoss aber über das Gehäuse. Drei Minuten später schlenzte Daniel Baier das Leder aus 20 Metern genau in die Hände von Jarstein (61.). Auf der Gegenseite musste sich Hitz bei einem strammen Schuss von Valentin Stocker lang machen(69.). Auch in der 78. Minute war der Schweizer gegen seinen Landsmann auf dem Posten.

    Die Hertha erhöhte in der Schlussphase den Druck auf den FCA, konnte aber keine zwingende Torchance mehr kreieren. Augsburg tauchte noch ein paar Mal gefährlich vor dem Berliner Tor auf. In der 83. Minute köpfte Dong-Won Ji nach einer Flanke von Paul Verhaegh zu mittig auf das Gästegehäuse. Das war es dann, auch nach 90 Minuten blieb es beim leistungsgerechten 0:0-Unentschieden.

  • FC Augsburg – FC Bayern München

    Nach der Niederlage im Pokal am Mittwochabend hat der FC Augsburg auch das Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Bayern München 1:3 (0:2) verloren. Robert Lewandowski (19./48.) und Arjen Robben (22.) schossen die Bayern zum Sieg, Augsburg gelang durch Ja-Cheol Koo in der zweiten Hälfte nur der Anschlusstreffer (67.).

    Beim FCA gab es im Vergleich zur Pokalpartie in München drei Änderungen an der ersten Elf. Paul Verhaegh, Halil Altintop und Jonathan Schmid begannen anstelle von Dominik Kohr, Georg Teigl und Philipp Max.

    In der mit 30.660 Zuschauern ausverkauften WWK ARENA überraschten die Hausherren die Bayern in den Anfangsminuten mit einem gefährlichen Distanzschuss von Paul Verhaegh aus 30 Metern. Manuel Neuer musste diesen zur Seite abwehren (5.). Dann aber drehten die Bayern auf. Douglas Costa bediente bei einem Gästekonter Robert Lewandowski im FCA-Strafraum, der den Ball allerdings nicht kontrollieren konnte, so dass Marwin Hitz vor dem Polen am Ball war (8.).

    Die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt dominierten die Begegnung, hatten deutlich mehr Ballbesitz als der FCA. Den Augsburgern gelangen in der ersten Hälfte nur hin und wieder kleine Nadelstiche gegen den Rekordmeister. Schließlich netzte Lewandowski nach Zuspiel von Arjen Robben zur 1:0-Führung für die Münchner ein (19.). Kurz darauf legte Lewandowski für Robben auf, der aus sechs Metern zum 0:2 ins leere Tor einschob (22.).

    Den Doppelschlag innerhalb weniger Minuten musste der FCA erst einmal verdauen. Kurz vor dem Pausenpfiff leistete sich dann Xabier Alonso am eigenen Strafraum einen kapitalen Schnitzer und spielte Ja-Cheol Koo das Leder vor die Füße. Der Südkoreaner konnte aus dem „Geschenk“ allerdings kein Kapital schlagen, der harmlose Abschluss von der Strafraumkante landete in den Armen von Neuer (45.). Mit einem 0:2-Rückstand ging es in die Kabinen.

    Die Gäste knüpften in der zweiten Hälfte nahtlos an die starke erste Halbzeit an. Nach einem Ballverlust des FCA in der eigenen Hälfte ging Robben durchs Mittelfeld und passte auf Lewandowski. Der Pole umkurvte Hitz und schob zum 3:0 für den FCB ein (48.). In der 62. Minute schickte Robben erneut Lewandowski, der allein auf das FCA-Tor zulief, letztlich aber an Hitz scheiterte. Augsburg gab jedoch nicht auf, kam durch Koo in der 67. Minute zum 1:3-Anschlusstreffer.

    Hitz hielt dann innerhalb weniger Minuten mit zwei starken Paraden gegen zwei Kopfbälle von Mats Hummels (69./72.) seine Mannschaft im Spiel. Doch die Bayern gaben sich nach dem Gegentor keine Blöße mehr, brachten die Führung souverän über die Ziellinie. In der 81. Minute zischte ein Flachschuss von Philipp Lahm aus 16 Metern um Haaresbreite am rechten Torpfosten vorbei ins Aus. Dann war Schluss und die zweite Niederlage gegen die Bayern innerhalb weniger Tage besiegelt.

     

  • FC Augsburg – FC Schalke 04

    Der FC Augsburg hat nach der Länderspielpause ein 1:1 (0:0) gegen den FC Schalke 04 erkämpft. Nabil Bentaleb hatte die Gäste in der 65. Minute in Front geschossen, Daniel Baier sorgte in der 77. Minute für den verdienten 1:1-Endstand.

    In der Partie gegen die Königsblauen gab Jonathan Schmid sein Startelf-Debüt im Trikot des FCA, für ihn nahm Philipp Max zunächst auf der Ersatzbank Platz. Auch Halil Altintop spielte in dieser Saison erstmals von Beginn an. Der Deutsch-Türke ersetzte den nach seiner Länderspielreise angeschlagenen Alfred Finnbogason. Außerdem begann Christoph Janker im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Leipzig vor zwei Wochen anstelle von Jeffrey Gouweleeuw.

    Das Spiel stand im Zeichen der Rückkehr von Markus Weinzierl, der vier Jahre lang Cheftrainer des FCA war. Mit Abdul Rahman Baba kehrte außerdem ein ehemaliger Augsburger Spieler an den Lech zurück. Auf Seiten des FCA war es für Philipp Max, Halil Altintop und Marvin Friedrich ebenfalls ein Spiel gegen ehemalige Bekannte.

    Nach einer Ecke von Johannes Geis beförderte Benedikt Höwedes den Ball per Kopf vor die Füße von Breel Embolo, der den Ball mit der Hacke an den Pfosten setzte. Bei seiner Aktion stand der Schweizer allerdings im Abseits (9.). In der 17. Minute jagte Geis einen Freistoß nur um Millimeter über den Querbalken des FCA-Tores. Die Partie spielte sich in der Anfangsphase überwiegend zwischen beiden Strafräumen ab.

    Beim defensiv eingestellten FCA ließ die erste Chance bis zur 35. Minute auf sich warten. Nach einer Flanke von Konstantinos Stafylidis köpfte Jonathan Schmid aus 16 Metern in Richtung Schalke-Tor, allerdings direkt in die Arme von Ralf Fährmann. Auf der Gegenseite schoss Eric Maxim Choupo-Moting das Leder nach einem langen Ball von Naldo knapp über das FCA-Gehäuse (36.). Torlos ging es schließlich in die Kabinen.

    Der FCA kam besser aus der Halbzeitpause als die Gäste. Einen Schuss von Daniel Baier aus der zweiten Reihe lenkte Fährmann mit den Fingerspitzen noch über das Tor. Augsburg war nun deutlich aktiver und mit mehr Zug zum Tor als in der ersten Halbzeit. In der 58. Minute lief Höwedes Schmid im Mittelfeld ab, sonst wäre der Offensivspieler des FCA alleine vor Fährmann aufgetaucht.

    Aus dem Nichts ging Schalke durch Nabil Bentaleb in der 65. Minute in Führung. Der Algerier hatte den Ball aus 17 Metern an die Latte gesetzt, von wo aus das Leder hinter die Torlinie gesprungen war. Yevhen Konoplyanka hatte kurz darauf sogar das 2:0 für die Gäste auf dem Fuß, Marwin Hitz hielt mit einer tollen Fußabwehr den FCA im Spiel (67.).

    Aber die Augsburger gaben nicht auf, drängten vor ausverkauftem Haus auf den Ausgleich. In der 75. Minute prüfte Schmid mit einem Schuss aus 18 Metern zentraler Position Fährmann im Schalke-Tor, nur zwei Minuten später landete der Ball vor den Füßen von Daniel Baier, der das Leder aus 20 Metern in den rechten Torwinkel wuchtete (77.) – 1:1.

    Augsburg mobilisierte für die Endphase des Spiels noch einmal alle Kräfte. In der 84. Minute zog Ja-Cheol Koo aus der Distanz ab. Schließlich landete ein Freistoß von Stafylidis vom rechten Sechzehnereck am Außennetz des Schalker Tores (89.). Das Siegtor wollte allerdings nicht mehr gelingen. Es blieb auch nach 90 Minuten beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden zwischen dem FCA und Schalke 04.

     

  • FC Augsburg – Darmstadt 98

    Am Ende der englischen Woche hat der FC Augsburg im Spiel gegen Darmstadt 98 den ersten Heim-Dreier eingefahren. Die Schwaben gewannen gegen die Gäste aus Hessen 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Alfred Finnbogason zu Beginn der zweiten Hälfte (46.).

    In der Partie gegen seinen ehemaligen Verein nahm FCA-Cheftrainer Dirk Schuster im Vergleich zum Spiel in Leverkusen eine Änderung an der Startelf vor. Raul Bobadilla ersetzte Jan Moravek. Vor der Partie gedachten die FCA-Ultras den beiden Verstorbenen Fans Max und Daniel, die vor einem Jahr bei der Heimfahrt vom Auswärtsspiel in Gladbach bei einem Autounfall tödlich verunglückt waren.

    In der von Beginn an intensiven und kampfbetonten Begegnung brauchte der FCA einige Zeit, um die Kontrolle über das Spiel zu erlangen. Doch die Offensivabteilung der Hausherren biss sich am Abwehrbollwerk der Lilien die Zähne aus. Die Gäste lauerten auf Konter, weshalb Torchancen in der Anfangsphase Mangelware blieben. In der 23. Minute traf dann Raul Bobadilla nach Vorlage von Dong-Won Ji per Volleyschuss nur die Querlatte des Darmstädter Gehäuses – die größte Chance für den FCA, der nun größeren Druck aufbaute.

    Kurz vor der Halbzeitpause jagte Konstantinos Stafylidis einen Freistoß knapp am Gästetor vorbei ins Aus (42.). In der 45. Minute tanzte Alfred Finnbogason Immanuel Höhn im Sechzehner aus, den Abschluss des Isländers parierte Esser aber mit dem Fuß. In der Nachspielzeit landete ein Abpraller vor den Füßen des kurz zuvor eingewechselten Jonathan Schmid, der nicht lange fackelte und sofort abzog – aber wieder war Esser zur Stelle. Mit einem 0:0-Remis, aber in Überzahl (Leon Guwara hatte nach einem Foul an Daniel Baier Gelb-Rot gesehen), ging es für den FCA in die Kabine.

    Der FCA legte zu Beginn der zweiten Hälfte einen Traumstart hin. Ja-Cheol Koo flankte von der rechten Seite mustergültig ins Zentrum, wo Alfred Finnbogason aus sieben Metern zur 1:0-Führung für Augsburg einköpfte – das erste Saisontor des Isländers (46.). Kurze Zeit später flog ein Kopfball von Ji um Zentimeter über das Tor (52.).

    Die Führung gab Augsburg Rückenwind, eine Angriffswelle nach der anderen rollte jetzt auf das Tor der Gäste zu. Nach einem Riesenbock in der Defensive der Darmstädter tauchte Finnbogason frei vor dem Tor der Lilien auf. Esser kam aus seinem Gehäuse und fing den Lupferversuch des Stürmers ab (57.). In der 61. Minute probierte es Gojko Kacar aus der Ferne, das Leder rauschte etwa einen Meter am rechten Torpfosten vorbei ins Aus.

    Darmstadt gab sich nicht geschlagen, suchte immer wieder auch den Weg nach vorne. Aber die Defensive des FCA stand sicher und ließ hinten nichts anbrennen. In der 85. Minute prüfte Jeffrey Gouweleeuw mit einem Distanzschuss noch mal Esser – kein Problem für den Darmstädter Torwart. Eine Minute vor Spielende zimmerte Stafylidis das Spielgerät ans Außennetz (89.). Dann war Schluss und die ersten drei Punkte vor heimischer Kulisse in trockenen Tüchern.

     

  • FC Augsburg – 1. FC Mainz 05

    Der FC Augsburg bleibt auch im zweiten Heimspiel der neuen Bundesligasaison ohne Punkte. Die Schwaben verloren in der heimischen WWK ARENA gegen den FSV Mainz 05 1:3 (0:1). Jhon Cordoba hatte die Gäste in der ersten Halbzeit früh in Führung geschossen (7.), Konstantinos Stafylidis sorgte in der 73. Minute für den zwischenzeitlichen Ausgleich für den FCA (73.). Doch Yunus Malli (75.) und Yoshinori Muto (81.) brachten Mainz schließlich auf die Siegerstraße.

    In der Heimpartie gegen Mainz nahm FCA-Cheftrainer Dirk Schuster nur eine Änderung an der Erfolgself von Bremen vor: Für den verletzten Caiuby stand Dong-Won Ji in der Startelf.

    Bereits in der 5. Minute prüfte Daniel Brosinski Marwin Hitz im FCA-Tor, doch der Schweizer wehrte das Leder zur Seite ab. Zwei Minuten später brachte Yunus Malli einen Eckball in den Strafraum, wo Jhon Cordoba am Elfmeterpunkt unbedrängt zur 1:0-Führung für die Gäste einköpfen konnte (7.).

    Augsburg bemühte sich, den Rückstand zu drehen. Doch außer ein paar Schüssen aus der zweiten Reihe entwickelte der FCA keine Torgefahr. Die Mainzer verlegten sich auf die Verteidigung des knappen Vorsprungs und kamen nur ab und an nach vorne. In der 35. Minute zog Levin Öztunali aus spitzem Winkel ab, Hitz war mit den Fingern noch dran.

    Kurz vor der Pause versuchte Alfred Finnbogason einen langen Ball in die Spitze noch zu erlaufen, letztlich war Jonas Lössl im FSV-Tor früher am Leder als der Isländer. Auf der Gegenseite zog Daniel Brosinski noch mal ab, der Ball rauschte knapp am Tor vorbei ins Aus (45.+2). Mit einem 0:1-Rückstand ging es für Augsburg in die Kabine.

    Nach dem Wiederanpfiff wollte Öztunali flanken, sein Schuss senkte sich aus großer Distanz noch gefährlich auf das FCA-Tor (47.). Augsburg in der Folge mit mehr Zug zum Tor: Ji flankte in den Strafraum auf den Ex-Mainzer Ja-Cheol Koo, der volley abzog – Lössl parierte sicher (59.). Nach dieser guten Szene war für Koo Schluss, er wurde durch Neuzugang Jonathan Schmid ersetzt (60.).

    Konstantinos Stafylidis probierte es nach einem Eckstoß aus der zweiten Reihe, sein Schuss landete im Sechzehner bei Martin Hinteregger. Der Österreich schloss aus der Drehung ab und zwang Lössl zu einer starken Reaktion (61.). Wenig später schoss Dominik Kohr aus wenigen Metern über das Tor, nachdem Finnbogason eine Bobadilla-Flanke von rechts per Hacke auf Kohr verlängert hatte (63.).

    In der 73. Minute fasste sich Stafylidis ein Herz und zog aus gut 28 Metern ab, der Schuss landete im unteren rechten Eck – 1:1. Doch die Antwort der Rheinhessen ließ nicht lange auf sich warten, zwei Minuten nach dem Ausgleich brachte Malli die Gäste per Kopfballtor wieder in Führung (75.), Yoshinori Muto erhöhte in der 81. Minute gar auf 3:1. Überschattet wurde die zweite Heimniederlage des FCA noch durch die schwere Verletzung von Dominik Kohr, der in der Nachspielzeit von José Rodriguez umgegrätscht worden war (90+2.).

     

  • FC Augsburg – VFL Wolfsburg

    Der Bundesligaauftakt wollte dem FC Augsburg auch in der Saison 2016/2017 nicht gelingen. Der FCA verlor sein erstes Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg vor 26.172 Zuschauern 0:2 (0:1). Die Tore für die Gäste erzielten Daniel Didavi (35.) und Ricardo Rodriguez kurz vor dem Spielende(89.).

    Dirk Schuster konnte bei seinem Bundesligadebüt als neuer Cheftrainer des FC Augsburg wieder auf Kapitän Paul Verhaegh zurückgreifen, der in der ersten Pokalrunde wegen einer Verletzung im Sprunggelenk noch gefehlt hatte. Ansonsten spielte gegen Wolfsburg dieselbe Elf, die gegen Ravensburg erfolgreich war. Vor der Partie wurde Schuster vom „Kicker“ als Trainer des Jahres von Kicker-Chefredakteur Rainer Franzke geehrt. Außerdem ehrte der Verein FCA-Profi Philipp Max, der bei den Olympischen Spielen in Rio mit der deutschen U23-Auswahl die Silbermedaille gewann.

    In der Anfangsphase war der FCA bei hochsommerlichen Temperaturen die aktivere Mannschaft, während die Wölfe kaum einmal die Mittellinie überquerten. Torchancen blieben dennoch aus, da die Gäste in der Defensive gut standen und den Hausherren kaum Räume anboten.

    Doch die Niedersachsen wurden mit fortschreitender Zeit mutiger und gaben nach einem Konter in Person von Julian Draxler in der 9. Minute aus rund 28 Metern zentraler Position den ersten Warnschuss auf das Tor der Augsburger ab. Marwin Hitz nahm den Abschluss des Nationalspielers sicher auf. Danach spielte sich die Partie überwiegend im Mittelfeld ab.

    Nach einer halben Stunde Spielzeit probierte es Ja-Cheol Koo aus der Distanz – weit drüber (30.). Kurz darauf jagte Caiuby das Leder nach Vorarbeit von Koo aus 15 Metern volley knapp am Gästegehäuse vorbei (32.).

    Auf der Gegenseite aus dem Nichts nach einem Konter das Führungstor für Wolfsburg durch Daniel Didavi. Der Mittelfeldspieler der Wölfe hatte das Spielgerät nach einer Flanke von Daniel Caligiuri von der linken Seite aus zwölf Metern unbedrängt ins linke Kreuzeck gezimmert. Mit einem 0:1-Rückstand ging es für den FCA schließlich in die Kabine.

    Die Augsburger waren zu Beginn der zweiten Hälfte sichtbar bemüht, den Ausgleich herzustellen. Koo spielte in der 48. Minute den Ball von der rechten Seite scharf ins Zentrum, wo Robin Knoche den Ball denkbar knapp ins Aus klärte (48.). Dann versuchte es Raul Bobadilla mit einem Schuss aus der zweiten Reihe – rechts vorbei (52.). Doch obwohl Augsburg das Spiel machte und ein ums andere Mal aufs gegnerische Tor schoss, zwingende Torgelegenheiten kamen nicht zustande.

    In der 65. Minute zwang Bobadilla Koen Casteels im Tor der Niedersachsen mit einem sehenswerten Schuss aus 16 Metern zu einer Parade. Die Chancen wurden mehr, aber das erlösende 1:1 wollte nicht fallen. In der 70. Minute hielt Hitz bei einem Fernschuss von Caligiuri den FCA mit einer tollen Parade im Spiel.

    In der 81. Minute feierte Takashi Usami sein Bundesligadebüt im Trikot des FCA. Doch leider konnte auch der Neuzugang das Spiel nicht mehr drehen. Stattdessen erhöhte Ricardo Rodriguez kurz vor Schluss per direkt verwandeltem Freistoß aus 17 Metern zum 2:0-Endstand.